Unsere Geschichte

Ansichtssache e.V.

Wie wir uns gefunden haben !

Die erste Idee für diesen Verein hatten Sarah und Daniel. Die beiden wurden 2015 bei der Geburt ihrer zweiten Tochter Ida überrascht, als diese mit dem Down Syndrom zur Welt kam. Im ersten Moment brach für die beiden eine Welt zusammen und die Unwissenheit bereitete ihnen eine Riesenangst. Einer der ersten Gedanken war, dass sie sich nun von den bisherigen Vorstellungen ihrer Familie lösen und all ihre Träume aufgeben müssen. Doch Sarah und Daniel sind nicht der Typ Mensch, der vor seiner Angst davon läuft, sie sind mutig und stellen sich ihr.

 

Sie fingen unverzüglich an sich umfangreich mit dem Thema Trisomie 21 auseinanderzusetzen, sich mit betroffenen Familien auszutauschen und informierten sich vorallendingen über alle Möglichkeiten Ida bestmöglich zu fördern ohne sie zu überfordern. Sie haben sich dabei nie verrückt machen lassen, sondern sich immer wieder auf ihr Gefühl verlassen. Und so war neben verschiedener angewandter Therapieformen in der Förderung und Erziehung von Ida vorallendingen das Vertrauen besonders ausschlaggebend, das ihre Eltern ihr geschenkt haben. Sarah und Daniel ist es bei all ihren Kindern wichtig auf ihre ganz persönlichen Bedürfnisse, Talente und Begabungen einzugehen, sie im Vertrauen bei ihrer Enwicklung zu begleiten und sie so zu selbstbewussten & selbstständigen Persönlichkeiten aufwachsen zu lassen.

Auch bei Ida haben sie sich von ihrem Weg nicht abbringen lassen und so wurde sie zu dem was sie heute ist: ein intelligentes, liebevolles, willenstarkes, lustiges, aufgewecktes, fröhliches Mädchen, das redet, lacht, zählt, singt, alleine zur Toilette geht und besonders gerne tanzt.

Ein Mensch mit Sympathie und Antipathie, mit Präferenzen und Abneigungen, mit Talenten und Interessen. Ein Mensch der oft glücklich, aber manchmal eben auch traurig ist - so wie du und ich auch.

 

Ganz schnell wurde so klar, dass ihre anfängliche Angst komplett unbegründet war und kein einziger Traum aufgegeben werden muss. Ida hat in ihren Genen zwar ein Chromosom mehr als der Rest ihrer Familie, in sich aber eben auch mehr Liebe, Leidenschaft, Lebensfreude und emotionale Intelligenz als so manch anderer Mensch. 

Die Sichtweise auf das Leben und andere Menschen von Sarah und Daniel hat sich seither deutlich verändert: sie sind jetzt sehr viel glücklicher und zufriedener mit dem was sie haben und jeder Mensch ist für sie perfekt, so wie er ist.

 

Und genau daraus entstand ihr Wunsch diese Einstellung in die Welt hinauszutragen und andere Menschen dabei zu unterstützen glücklich zu werden. Sie teilten ihr Vorhaben mit den Menschen um sich herum und so fanden sich immer mehr die Teil davon werden, Ideen einbringen und das Projekt in die Realität umsetzen wollten.

 

Uns alle verbindet der Wunsch nach einer Welt in der Solidarität und Nächstenliebe an erster Stelle stehen und jeder so akzeptiert, geliebt und gefeiert wird, wie er ist. Und uns alle verbindert der Wunsch aktiv zu werden und unseren Beitrag zu leisten.

 

Ideen wurden untereinander ausgetauscht und weitergedacht und so wurde unser Plan immer konkreter und der Verein Ansichtssache dann Anfang des Jahres 2020 gegründet.

Wofür wir stehen !

unser Logo & unser Name

Ansichtssache

bedeutet so viel wie die Möglichkeit, etwas unterschiedlich zu beurteilen oder einen anderen Blick auf die Welt, das Leben, eine Situation und andere Menschen zu haben. 

Dass wir andere Menschen bewerten ist ganz normal, ein automatischer, unbewusster Prozess unserer Wahrnehmung und ein Schutzmechanismus. Unser Gehirn vergleicht alles was wir wahrnehmen mit all unseren bisherigen Erfahrungen und versucht das Wahrgenommene einzuordnen, um unsere Reaktion so früh wie möglich abschätzen zu können. Dabei reichen oftmals schon sehr oberflächliche Merkmale wie z.B. Äußerlichkeiten, um unserem Gegenüber bestimmte Eigenschaften zuzuordnen und damit vorab zu bewerten, bevor wir auch nur ein Wort gewechselt haben.

Wie wir Interpretieren oder Bewerten hängt vorallendingen davon ab, wie wir aufgewachsen sind, welche Erfahrungen wir gemacht haben oder was wir gelernt haben darüber, wie die Welt funktioniert oder was wir meinen, was richtig und falsch und was in unseren Augen normal ist.

Oftmals hindern uns diese voreiligen Schlüsse und die Angst vor Ungewissem daran offen auf andere Menschen zuzugehen, uns aus unserer Comfortzone zu bewegen und Neues zu entdecken. Aus Angst halten wir oftmals fest an dem was uns bekannt ist. Wir allerdings möchten offen sein für alles was das Universum für uns bereit hält.

Wir möchten wertungsfrei allen Menschen auf Augenhöhe begegnen - objektiv, neutral, unvoreingenommen.Wir haben jeden Tag die Chance unsere Augen für andere Dinge zu öffnen für Meinungen und Ideen, für Unbekanntes und wir möchten die Chance Tag für Tag für Tag für Tag… nutzen und bereit sein um unseren Blickwinkel jederzeit zu ändern.

#weareone

#bettertogether

Wusstest du, dass ein Blick oft mehr aussagt als tausend Worte? Und am Ende hat man meist keine tausend Worte mehr um diesen einen Blick im Zweifelsfall wieder gut zu machen…

 

Die Welt ist unendlich rund und geht immer weiter und damit auch die Vielfalt der Menschen. Unser Logo scheint ebenso endlos - - die vielen einzelnen Punkte stehen stellvertretend für jeden von uns Menschen.

 

Jeder von uns ist nur ein winzigkleiner Teil in einem großen Konstrukt. Und andersherum: im Großen und Ganzen sind wir eins. Wir von Ansichtssache e.V. sind jederzeit bereit unserem Logo ein weiteres kleines Pünktchen hinzuzufügen, es ist immer Platz für mehr - bist du unser nächster? 

© 2020 Ansichtssache - design/photography jm IMAGE CREATION GmbH